MetBioMat Partner

MetBioMat Partner


Kostenreduktion und Verbesserung der Lebensqualität sind wesentliche treibende Faktoren im Gesundheitswesen. Abbaubare Implantatmaterialien können hier signifikant beitragen: Was bereits für Polymere möglich ist, soll auch für Metalle gelten. Das Virtuelle-Institut wird dazu beitragen, indem aluminiumfreie, bioabbaubare Magnesiumlegierungen entwickelt werden, die insbesondere bei orthopädischen Anwendungen zum Einsatz kommen. Von besonderer Bedeutung sind hierbei abbaubare Implantate, die für Kinder entwickelt werden. Die einzigartige Kombination der Partner – drei führende Kliniken (Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf, Medizinische Hochschule Hannover und Universitätskrankenhaus Graz), mehrere Institute der Universitäten in Hamburg, Kiel und Hannover, sowie vier deutschen Firmen – wird es HZG ermöglichen, seine Vorreiterrolle im Bereich bioabbaubarer Magnesiumlegierungen auszubauen. Daher ist MetBioMat die Keimzelle für ein zukünftiges Translationszentrum „Metallische Biomaterialien“. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in MetBioMat zusammen mit der frühzeitigen Einbindung der Anwender und Hersteller deckt die relevanten Fragestellungen, Techniken und Herangehensweisen ab, die zur Durchführung dieses ambitionierten Projektes notwendig sind.

Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizinische Hochschule Hannover
Medizinische Universität Graz
Universität Hamburg
Technische Universität Hamburg-Harburg
Christian-Albrechts Universität zu Kiel
Leibniz Universität Hannover
Fachhochschule Stralsund
Schönklinik Hamburg-Eilbek
Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
Universitätsmedizin Rostock
Institut für Bioprozess- und Analysemesstechniken e.V.
Syntellix AG
MeKo
G.RAU GmbH & Co. KG
GALAB Laboratories GmbH
Meotec GmbH & Co. KG